Fachkräfteentwicklung

Die Entwicklung der Fachkräfte in Deutschland - Chance oder Risiko?

Aufgrund der Demografie in Deutschland stehen den Unternehmen in Wirtschaft und Verwaltung künftig weniger Arbeits- und damit auch Fachkräfte zur Verfügung.

Darüber hinaus wird die fortschreitende Digitalisierung und beginnende Automatisierung von Produktionsprozessen die Nachfrage nach Arbeits- und Fachkräften stark verändern.[1]

[1] In Anlehung an: https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/user_upload/Studie_IFT_Arbeitskraefte_und_Arbeitsmarkt_im_demographischen_Wandel_2018.pdf

 

Zukünftig sind folgende Wirtschaftsbereiche besonders von der neuen Entwicklung insbesondere der Fachkräfte betroffen:

  • Akademische Berufsgruppen in den Bereichen Medizin, Ingenieurwesen im Maschinen- und Fahrzeugbau, Elektrotechnik, Versorgungs- und Entsorgungstechnik, IT und Softwareentwicklung/ Programmierung, MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik).
  • Handwerk: Elektroinstallation und -montage, Rohrinstallation, Zerspanungstechnik, Werkzeugmechanik, Kunststoffverarbeitung, Rohrnetzbau/Rohrschlosserei, Schweißtechnik, Maschinenbau.
  • Pflege: Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege.[2]

 [2] https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/fachkraeftesicherung.html

Laut eines Artikels des Bundesministerium für Wirtschaft mit dem Titel "Fachkräfte für Deutschland" liegen in die größten Potentiale für Fachkräfte auf folgenden Gebieten:[1]

Frauen

  • Erwerbsbeteiligung von Frauen zwischen 20 und 64 Jahren von über 74 Prozent
  • Zahlreiche Frauen mit Teilzeitjobs würden gerne ihre Stundenzahl erhöhen
  • 42 Prozent der Frauen im Alter zwischen 25 und 49 Jahren, die nicht arbeiten, gaben als Grund die Betreuung von Kindern und anderen Familienangehörigen an

Ältere Menschen

  • für Deutschlands Zukunft werden alle Generationen benötigt
  • verfügen über umfassendes Fachwissen und langjährige Berufserfahrung
  • die Erwerbsbeteiligung von Älteren laut der aktuellen KOFA-Studie (4/2017) in den letzten Jahren angestiegen[2]
  • jeder Betrieb kann vom potential älterer profitieren
  • Verbesserung der Balance zwischen Beruf und Privatleben
  • aktives Gesundheitsmanagement

Menschen mit Migrationshintergrund

  • stärker bei der Integration und Ausbildung unterstützen
  • Integration durch Bildung[3]
  • 170 sogenannte "Willkommenslotsen" unterstützen Unternehmen bei der Besetzung mit geflüchteten
  • seit Programmbeginn wurden rund 11.500 Vermittlungen von Geflüchteten unterstützt

Inklusion: Menschen mit Behinderung einstellen

  • viele Menschen mit Behinderung sind überdurchschnittlich gut qualifiziert
  • ihre Behinderung bedeutet kaum Einschränkung für ihre Arbeitsleistung

Deutsche Spitzenkräfte im Ausland

  • mindestens 200.000 hoch qualifizierte Deutsche arbeiten in den USA, der Schweiz und der EU
  • von diesem Erfahrungsschatz zu profitieren
  • stärker als bisher eine Brücke zur Rückkehr gebaut werden
  • Transparenz über Angebote und Chancen für Rückkehrinteressierte

[1] Vgl.: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/fachkraeftesicherung.html
[2] Vgl.: https://www.kofa.de/service/publikationen/detailseite/news/kofa-studie-42017-fachkraefteengpaesse-in-unternehmen-reaktionen-auf-den-fachkraeftemangel [3] Vgl.: https://www.bmbf.de/de/integration-durch-bildung-1092.html

Ralf Overbeck Consulting
Brachter Straße 99

40882 Ratingen

Fax: +49 (0) 2102. 7089 - 404

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ralf Overbeck Consulting
"Generationenmanagement ist für uns erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Alt und Jung"
 
Ralf Overbeck
Initiator und Gründer des Wissensportals "generationenmanagement.info"

Copyright © 2019 Ralf Overbeck Consulting, Ratingen. Alle Rechte vorbehalten.